Nachlese Sonnwendfeier

Nachlese zur 23. Sonnwendfeier

Begeistertes Mitfiebern beim Public-Viewing, faszinierendes Feuer und ein entspannter Gottesdienst

Gute Stimmung, volle Besetzung im und vorm Schuppen und begeistertes Mitfiebern von ungefähr 100 Besuchern machte das Public-Viewing zur Bestätigung des vorherigen Aufwands. Und immerhin hat unsere deutsche Mannschaft dieses eine Spiel gewonnen. Es war ein Augenschmaus die Gesichter und Reaktionen der Besucher zu beobachten! Genauso spannend war es als sich kurz nach dem Spiel eine kleine Gruppe mit Fackeln bestückter Kinder und leuchtenden Augen aufmachte um den Holzstapel zu entzünden. Kurz darauf loderte das ideal aufgeschichtete Holz lichterloh und die Besucher standen fasziniert davor. Das etwas kühlere Sommerwetter hat die Besucher früher vom Fest vertrieben als sonst – ohne Jacke war es nicht auszuhalten – doch immerhin trocken von oben. Der OGV bedankt sich für die freundliche Unterstützung der Feuerwehr, die ein Standrohr ausgelegt hat – Sicherheit geht vor. Am Sonntag begrüßte der Posaunenchor mit schönen Klängen die Besucher des ökumenischen Gottesdienstes im vollbesetzten Festzelt. Diakon Jäger, Frau Holzwarth und Pfarrerin Weigl führten durch den Gottesdienst. In einer Sprechmotette wurde das Motto: ‚in Liebe säen‘ ausgelegt. Horst Stegmaier in Vertretung der Landwirte gab zu bedenken: Welchen Wert haben Lebensmittel in unserer Gesellschaft und wünschte eine unfallfreie Ernte; bekommt dafür Kirchennudeln als Dankeschön. Es wurde aber auch Kritik geübt an der Landwirtschaft, die Umweltkatastrophen aufgezeigt und die Änderungen des Weltklimas, und auch Kritik an der Einstellung der heutigen Menschen: Nach uns die Sintflut! – Wir sollten uns die Welt bewahren! Die Erntebittgottesdienste sind schon lange zurück entstanden: in Zeiten großer Hungersnöte wurden die Gebete mit in die Kirche aufgenommen. Auch die Lieder im Gottesdienst waren auf Erntebitt und Dank ausgerichtet. Gleich im Anschluss an den Gottesdienst wurden die Ehrungen des OGV vorgenommen. Es gab ein technisches Missgeschick beim Verband – so dass leider nicht alle zu Ehrenden eine Nadel bekamen – dies wird beim Herbstfest nachgeholt. Eine besondere Anerkennung gilt es noch hervorzuheben: die vier Jugendlichen, die mit vollem Engagement den Verkehrskreisel mit dem Weihnachtsdorf gestaltet haben wurden von der Vorständin zum Pizza-Essen im hauseigenen Holzbackofen eingeladen. Die meisten Gottes-dienstbesucher ließen sich das Essensangebot vom OGV schmecken und auch von den leckeren Kuchen war später nichts mehr übrig. Es war ein schönes gelungenes Fest. Abends um 19 Uhr war alles unter Dach und Fach und der Kassier und die Vorstandschaft zufrieden. Der OGV bedankt sich bei allen Besuchern und Helfern.

 

Top